In der Tradition verwurzelt und offen für Neues.
Bei uns ist der Begriff „Familienbetrieb“ nicht irgendeine Floskel. Unser Weingut lebt davon, dass jede Generation sich mit ihren eigenen Ideen und ihrem Können einbringt und so das Weingut mitgestaltet. Auf unserem Gutshof, dem sogenannten „Philippshof“, leben und arbeiten wir gemeinsam.

Das Herz unseres Weingutes bilden Hans-Christoph und Stefani von Roeder. Seitdem sie als Ehepaar 1990 das Weingut von der vorherigen Generation übernommen haben, führen sie es gemeinsam mit ganz persönlichem Stil. Hans-Christoph machte nach Abitur und Zivildienst seine Winzerlehre im Weingut Salwey in Oberrotweil. Anschließend besuchte er die renommierte Weinbauhochschule in Geisenheim (Rheingau) und schloss sein Studium 1985 erfolgreich als Diplom-Ingenieur für Weinbau und Kellerwirtschaft ab. Nach weiteren Stationen in Weingütern im In- und Ausland führte er unser Weingut zunächst mit seinem Vater Albert zusammen, bis er 1990 endgültig das Zepter übernahm. Mit seiner langjährigen Erfahrung kümmert er sich persönlich um unsere Weinberge und den Ausbau all unserer Weine.

Seine Frau Stefani prägt das Bild unseres Weingutes, kümmert sich um das Außengelände, die Räumlichkeiten und stellt sich täglich den unterschiedlichsten Herausforderungen. Mit all ihrer Erfahrung plant und organisiert sie die Veranstaltungen und führt die Regie im Hintergrund.

Felix (*1990), der älteste Sohn der Familie, wandelt ebenso auf den Spuren seiner Vorfahren. Nach Abitur und Zivildienst entdeckte er seine Liebe zum Wein nicht nur zu Hause, sondern auch im Praktikum beim Weingut des Grafen Neipperg im württembergischen Schwaigern. Das anschließende Studium in Geisenheim schloss er 2016 erfolgreich als Bachelor of Science Weinbau und Oenologie ab. Schon früh war ihm bewusst, dass der Blick über den Tellerrand besonders wichtig ist, um einmal das elterliche Weingut erfolgreich zu übernehmen. Daher absolvierte er während des Studiums ein Praktikum in einem Weingut in Oregon, USA. Auch nach dem Studium arbeitete er sowohl in Südtirol als auch im Burgenland in Weingütern, um Erfahrungen in anderen Betrieben sowie Inspiration für seinen ganz persönlichen Weinstil zu finden. Diesen Stil wird er in den kommenden Jahren nach und nach einbringen.

Auch der Rest der Familie ist Teil des Weingutes, obwohl unsere anderen drei Kinder ihre eigenen Wege gehen. Insbesondere bei unseren jährlichen Höhepunkten wie unserem Tag der offenen Tür merkt man, wie jeder von ihnen eng mit der Heimat und dem Weingut verbunden ist. Denn auch Octavia, Helena und Conrad begegnet man bei diesen Anlässen – als erfahrene Helfer – auf dem Philippshof.

Unsere Seniorengeneration Annehete (*1928) und Albert (1925-2014) hat das Weingut nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut und mit Energie und Tatkraft den Grundstein gelegt für das, was es heute ist.